Apple-Internetseite war Ziel eines Hacker-Angriffes

Apple hat nach einem Hacker-Angriff seine Entwickler-Seite für drei Tage gesperrt. Der Computer-Konzern kann nicht ausschließen, dass Nutzerdaten gestohlen wurden. Auf der Internetseite sind auch sensible finanzielle Daten gespeichert. Unklar ist, ob der Angriff eventuell auch mit der Entwicklung von iOS 7 zusammen hängt. Die Apple-Internetseite für Software-Entwickler ist bereits am vergangenen Donnerstag Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Apple hat sie darauf hin für drei Tage vom Netz genommen, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Auf einer speziellen Informationsseite erklärte Apple: "Um solche Sicherheitsbedrohungen in Zukunft zu vermeiden, haben wir unser gesamtes Entwicklersystem überarbeitet, unsere Server auf den neuesten Stand gebracht und die gesamte Datenbank neu aufgebaut."

Die neuen Funktionen in Apple iOS 7

Möglicherweise Nutzerdaten gestohlen

Bei der Attacke seien möglicherweise Informationen wie Namen, E-Mail-Adressen und Anschriften von Software-Entwicklern in die Hände der Angreifer geraten. In welchem Umfang dies möglicherweise geschah, kommentierte Apple allerdings nicht. Die Internetseite enthält auch sensible Informationen zur Abrechnung der Erlösbeteiligung beim Verkauf der Apps von Entwicklern. App-Entwickler bekommen vom Verkaufserlös ihrer Apps 70 Prozent, Apple behält 30 Prozent.

Keine wertvollen Daten gestohlen

Diese wertvollen Daten seien aber verschlüsselt und für niemanden zugänglich, betonte der Konzern in einer Mitteilung an die Entwickler. Kunden-Daten würden zudem gesondert gespeichert und seien nicht betroffen. Apples Software-Plattform wird von zehntausenden Entwicklern genutzt, die iOS-Apps für die mobilen Geräte und Software für Mac OS X entwickeln.

Zusammenhang mit iOS 7 und Mac OS X 10.9 unklar

Apples Entwicklerseite war nach Hacker-Angriff offline. (Quelle: Apple) Derzeit entwickeln viele Programmierer Apps für das neue mobile Betriebssystem iOS 7, das Apple im Herbst veröffentlichen wird. Das gleiche gilt für das kommende Desktop-Betriebssystem Mac OS X 10.9 Mavericks. Ob die Hacker eventuell diese Betriebssysteme oder Apps als Ziel hatten, wie einige US-Medien spekulieren, ist unklar. Allerdings ist es auch unwahrscheinlich, denn wer die Betaversionen der Betriebssysteme nutzen möchte, kann sich einfach als Entwickler anmelden und bekommt die Vorabversionen dann ganz legal. Die einfachste Stufe des Entwickler-Zuganges ist zudem kostenlos.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Digital.